Start Kultbikes Kultbike: BKW K1

Kultbike: BKW K1

BMW Classic, Sachsenring Classic

Das Superbike aus Deutschland

Kein anderes Motorrad verursachte 1988 auf der Motorradmesse IFMA ein PR-Aufgebot wie die BMW K1. Noch bevor auch nur ein Kunde mit ihr gefahren war, wurde sie zum „Motorrad des Jahres“ gewählt.

Die K1 ist eines der ersten Serienmotorräder mit Vollverkleidung, mit einem Strömungswiderstandskoeffizient (cw-Wert) von nur 0,34 bei liegendem Fahrer. Die siebenteilige Verkleidung aus glasfaserverstärktem Kunststoff ist damit auch der Grund für die Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Ohne Verkleidung wäre eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 210 km/h möglich. Die K1 war das erste Motorrad von BMW mit einem Motor mit 16 Ventilen, die erste mit neuer digitaler Motorelektronik und das erste K-Modell mit Vierkolben-Bremssätteln und Paralever-System an der Hinterradschwinge.

Zugegeben, mit dem Supersport hat es nicht so ganz geklappt.

Die K1 verlor reihenweise Vergleichests. Dazu kam das BMW 1990 die K 100 RS präsentierte – sie sah aus wie ein “normales” Motorrad und fuhr eigentlich auch besser. So kam was kommen musste, die K1 wurde zum übergroßen Briefbeschwerer. Händler verkauften sie zu ihrem Einkaufspreis – noch drastische sah es auf dem Gebrauchtmarkt aus. Sie war jahrelang unverkäuflich. Doch die Zeiten änderten sich. Mittlerweile ist die K1 ein gesuchtes Sammlerstück, Voraussetzung dafür: Unverbastelter Originalzustand. 

Auf Wunsch waren neben dem Katalysator beheizbare Griffe und ein Antiblockiersystem erhältlich. Tourenkoffer wurden von BMW nicht angeboten, der BMW-Ingenieur Karl Heinz Abe begründete diese Entscheidung wie folgt: „Große Integral-Koffer hätten nicht nur die Optik gestört, sondern auch das aerodynamische Konzept, das die Strömung vom vorderen Kotflügel bis zur Heckpartie anliegen ließ, negativ beeinflusst“. Stattdessen hatte das Motorrad zwei jeweils 6 Liter große Staufächer am Heck.

Nach ISO 7118 beträgt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch 5 Liter auf 100 km bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h. Der Kraftstofftank fasst 22 Liter. Der Hersteller empfiehlt die Verwendung von bleifreiem Benzin mit einer Klopffestigkeit von mindestens 95 Oktan. Die 4-in-1-Auspuffanlage mündet auf der linken Fahrzeugseite auf Höhe der Hinterradnabe in einen Endschalldämpfer.

Wirtschaftlich war die K1 kein Erfolg für BMW.

Von den 6921 verkauften Maschinen wurden 2050 in Deutschland zugelassen. Im ersten Jahr waren die Maschinen sofort ausverkauft. Doch statt Bewunderung ernteten die “stolzen” Besitzer nur Spott und Häme. Schuld war die futuristische Verkleidung. Diese lag so gut im Wind das echte 236km/h locker und fahrstabil machbar waren.