Start Kultbikes Kultbike: Honda CB 750 C (RC06)

Kultbike: Honda CB 750 C (RC06)

Die erste 750er-Honda mit quer eingebautem 4-Zylindern-Viertaktmotor, Entwicklungsstart war 1965, revolutionierte 1969 die Motorradwelt. Zwar hatte Kawasaki eben- falls Pläne für eine 750er mit 4 Zylindern, diese wurden aber vorerst auf’s Eis gelegt. Mit der CB 750 Four schuf Honda die also Vorlage aller nachfolgenden japanischen Erfolgsmodelle mit quer eingebautem 4-Zylindern-Viertaktmotor.

Ein Chopper
mit 259 kg Leergewicht!!!

Die CB 750, damals der Bestseller von Honda, war seit über 10 Jahren auf der Straße. Im Modelljahr 1980 wurden die F- und K-Modelle zusammengelegt. Die Modelle sehen zwar unterschiedlich aus, aber die Basis war sich sehr ähnlich. Alle verwendeten den gleichen Rahmen mit geringfügigen Unterschieden in der Geometrie des vorderen Endes sowie der Länge und dem Typ des hinteren Stoßdämpfers, und diese subtilen Unterschiede machen die Motorräder in wichtigen Punkten anders. Ende der 1970er entwickelte Honda einen Softchopper. Sie wurden damals verächtlich Softchopper genannt, weil diese Konstruktionen keine eigen- ständige Entwicklungen waren. Im Fall der 750er dient die 1978 vorgestellte CB 750 K Four (K0-K8 mehr als 1 Million Mal verkauft) als Basis um den schnell wachsenden Chopper- markt bedienen zu können. Der Auspuff hatte ebenfalls 4 Rohre allerdings Trichterförmig. Mit dem Choppertypischen Lenker, Tropfentank und stufiger Sitzbank wurde aus der CB 750 die CB 750 C. Der Motor leistete weiterhin 77 PS (57 kW) bei 9000 U / min.

Honda CB750-Four 1969

1980 noch mit nur einer Scheibenbremse kam 1981 die Einkolben Doppelscheibenbremse. Bis dahin war der Motor silber. 1982 wurden die Bremsen nochmals überarbeitet, so kamen nun 2 Kolben in der Bremszange zum Einsatz. Der Motor wurde nur in schwarz angeboten.